EZB warnt vor rascher Zinserhöhung

Präsidentin Lagarde bleibt trotz Rekord-Erzeugerpreisen zunächst bei Niedrigzinspolitik

Wiesbaden. Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hat davor gewarnt, zu schnell die Geldpolitik zu straffen. Wenn die Notenbank heute die Zinsen erhöhe, werde sich der Effekt in den Finanzierungsketten erst in sechs bis neun Monaten zeigen. "Aber man bremst das Wirtschaftswachstum", sagte Lagarde dem französischen Hörfunksender France Inter. Sie bekräftigte ihre Einschätzung, wonach die Inflationsrate in diesem Jahr sinken wird. Kritiker werfen der EZB vor, mit ihrer ultralockeren Geldpolitik die Teuerung anzuheizen, die sie eigentlich im Zaum halten will.Energi...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.