Chipmangel kostet Autobranche Milliarden

Analyse: Fahrzeugherstellern entgehen heuer 179 Milliarden Euro Umsatz – Keine Entspannung in Sicht

München/Nanterre. Der Mangel an Mikrochips und anderen wichtigen Elektronik-Bauteilen setzt der Autoindustrie weiter zu. Wegen fehlender Halbleiter dürften der Branche in diesem Jahr insgesamt Einnahmen von gut 210 Milliarden US-Dollar (179 Mrd. Euro) entgehen, schätzte die Beratungsfirma Alix Partners in einer gestern in München vorgelegten Analyse. Im Mai war sie noch von deutlich geringeren globalen Einbußen (110 Mrd. Dollar) ausgegangen. Wie lange die Lieferprobleme bei Chips anhalten, ist unklar. Für die Autobranche gehört die stockende Versorgung zu den derzeit größten Risiken – b...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.