"Beim Lieferkettengesetz geht es um Anstand und Gerechtigkeit"

Wirtschaftsweiser Achim Truger verteidigt umstrittenes Vorhaben – Sachverständigenrat stellt Erhöhung der Wachstumsprognosen in Aussicht

Berlin. Der Wirtschaftsweise Achim Truger stellt sich hinter das geplante Lieferkettengesetz. Die in der Wirtschaft umstrittenen Vorgaben sollten diese Woche im Bundestag verabschiedet werden – wegen Unstimmigkeiten zur Unternehmenshaftung wurde die Abstimmung verschoben. Herr Truger, worin liegt die besondere Bedeutung des Gesetzes? Achim Truger: Es geht hier um Anstand und Gerechtigkeit. Die Güter, die wir importieren und konsumieren, sollen nicht unter Verletzung von Menschenrechten hergestellt werden. Das hat die Wirtschaft in einer freiwilligen Selbstverpflichtung 2011 eigentlich l...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.