Protest gegen britische Übernahme

Liberty-Gruppe will Stahlsparte von Thyssenkrupp kaufen

Berlin. Die Zukunft der Stahlsparte von Thyssenkrupp ist weiter ungewiss. Während Beschäftigte des kriselnden Industriekonzerns gestern für einen Staatseinstieg demonstrierten, legte die britische Liberty-Gruppe ein Übernahmeangebot für das Stahlgeschäft vor. Thyssenkrupp erklärte, dieses nun prüfen zu wollen – gleichzeitig soll es aber auch weiter Gespräche "mit anderen potenziellen Partnern" geben. Liberty legte nach eigenen Angaben ein nicht bindendes Übernahmeangebot vor. Zugleich zeigte sich die Gruppe, die dem indisch-britischen Milliardär Sanjeev Gupta gehört, offen für "intensiv...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.