KOMPAKT

Möglicher Maulwurf bei Volkswagen enttarntWolfsburg. In der Abhöraffäre um mitgeschnittene Gespräche einer VW-internen Arbeitsgruppe ist der mutmaßliche Maulwurf bei Volkswagen enttarnt. Ein Mitarbeiter des Konzerns wurde deshalb offenbar freigestellt. Ein VW-Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht zu den Informationen äußern. Am vergangenen Wochenende war bekannt geworden, dass ein Unbekannter in den Jahren 2017 und 2018 Gespräche einer Arbeitsgruppe systematisch mitgeschnitten hatte. Der Konzern hatte Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. − dpa Thyssenkrupp schließt Milliarden-Deal ab...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.