Commerzbank wegen "Cum-Ex"-Deals im Visier

Frankfurt. Auf der Suche nach Beweisen für "Cum-Ex"-Aktiendeals zulasten der Staatskasse haben Fahnder gestern Räume der Commerzbank durchsucht. Die Staatsanwaltschaft Köln bestätigte Ermittlungsmaßnahmen, ohne Details zu nennen. Nach Informationen des "Handelsblatts" waren Geschäftsräume des Instituts in Frankfurt das Ziel. Die Ermittler haben der Zeitung zufolge den Verdacht, dass die Commerzbank am Handel mit großen Aktienpaketen rund um den Tag der Dividendenauszahlung beteiligt war – und zwar als Verkäufer von Aktienpaketen, die für den "Cum-Ex"-Handel verwendet wurden. Bei solchen...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.