Wirtschaft am 09.12.2021

WirtschaftIst die Pleitewelle nur aufgeschoben? Frankfurt/Main. Mehr Firmeninsolvenzen, aber keine Pleitewelle: Experten gehen davon aus, dass es nach einem Rekordtief im Corona-Jahr 2021 kommendes Jahr erstmals wieder mehr Unternehmenszusammenbrüche geben wird. "Wir gehen zwar nicht von einer Insolvenzwelle aus, rechnen 2022 aber mit einem Anstieg insbesondere im Handel und der Gastronomie...
Kaum Entlastung für Bauherren WirtschaftKaum Entlastung für Bauherren Frankfurt/Main. Bauherren müssen sich nach Einschätzung der Baubranche auch im neuen Jahr auf höhere Kosten einstellen. "Es gibt keine Entwarnung, die Baupreise werden weiter steigen", sagte Reinhard Quast, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes. "Allenfalls die Dynamik schwächt sich ab...
KOMPAKT WirtschaftKOMPAKT Immobilienkrise in China weitet sich aus Peking. Nach dem hoch verschuldeten Konzern Evergrande geraten weitere chinesische Immobilienunternehmen in Schwierigkeiten. Wegen Sorgen um die Zahlungsfähigkeit wurden die Aktien der Kaisa Group Holdings gestern an der Hongkonger Aktienbörse ausgesetzt. Kaisa muss Anleihen in Höhe von 400 Millionen...
WirtschaftPaukenschlag im Prozess gegen Cum-Ex-Aufklärer Zürich. Abrupte Wende bei der Aufarbeitung der Cum-Ex-Steuergeschäfte im Wirtschaftsspionage-Prozess gegen den deutschen Anwalt und Aufklärer Eckart Seith: Richter Rolf Naef vom Obergericht Zürich erklärte einen früher mit dem Fall befassten Staatsanwalt aus Zürich für befangen, seine Ermittlungsergebnisse seien nicht verwendbar...
WirtschaftDieselskandal: BGH schafft Klarheit Karlsruhe. Diesel-Käufer, die mit ihrem Autohaus um den Austausch eines vom VW-Abgasskandal betroffenen Neuwagen streiten, bekommen Rückenwind aus Karlsruhe. Im Streit zwischen einem Diesel-Käufer und seinem Autohändler entschied der Bundesgerichtshof (BGH) gestern, dass Händler solche Kunden nicht ohne weiteres auf das sehr viel günstigere...
WirtschaftGfK: Kaufkraft steigt 2022 an Nürnberg. Die Kaufkraft der Deutschen steigt im Jahr 2022 laut einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK deutlich um rund 1000 Euro pro Kopf an. Die Kaufkraft pro Kopf betrage voraussichtlich 24807 Euro, erklärte das Institut gestern. Nominal werde die Kaufkraft somit im Vorjahresvergleich um 4,3 Prozent steigen...