Verblasen von Salzburgs Bubi-Sturm

Salzburg. Mark van Bommel war völlig bedient. Nach dem nächsten Tiefschlag für seine zahnlosen Wölfe schlich der Trainer des VfL Wolfsburg mit hängendem Kopf vom Rasen. Durch das 1:3 (1:1) bei RB Salzburg ist das Achtelfinale der Champions League für den VfL Wolfsburg in weite Ferne gerückt. "Wir haben Salzburg speziell in der zweiten Halbzeit eingeladen und zwei billige Tore bekommen. So stehen wir mit leeren Händen da. Das ist ziemlich bitter und enttäuschend", sagte Maximilian Arnold bei DAZN. Die Wölfe ließen sich vom Bubi-Sturm der Salzburger überrumpeln. Gleich zu Beginn traf der erst 19...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.