Bichlers langer Sprint zu Olympia

Der Bahnradfahrer aus Simbach am Inn hat die Verschiebung der Spiele zum Karrieresprung genutzt

Simbach/Inn / Kaiserslautern. Selten ein Schaden, der nicht auch seinen Nutzen hat. Im Zusammenhang mit den zurückliegenden dunklen Corona-Zeiten mag das eine Feststellung sein, die so nicht viele treffen dürften. Timo Bichler schon. "Durch Corona habe ich eine neue Chance bekommen, erfolgreich zu sein", stellt der 22 Jahre junge Bahnrad-Profi aus Simbach am Inn fest. Und erfolgreich, das war und ist er. Jetzt ist der Bahnradsprinter aus dem Inntal für die Olympischen Spiele nominiert worden. "Ein Traum wird wahr", sagt Bichler. Dazu muss man wissen, dass Bichler im vergangenen Jahr das entsch...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.