Keller lehnt Rücktritt ab

Frankfurt. DFB-Präsident Fritz Keller denkt nach seinem Nazi-Vergleich und dem Misstrauensvotum der Regional- und Landesverbände nicht an einen sofortigen Rücktritt. "Ich respektiere das Votum der Konferenz der Regional- und Landesverbände und nehme dieses sehr ernst", erklärte der 64-Jährige in einer Stellungnahme, stellte jedoch klar: "Ich werde mich den anstehenden Diskussionen nicht entziehen." Er sei angetreten "für mehr Transparenz im DFB und seinen Gremien", führte Keller aus: "Die bestehenden organisatorischen Herausforderungen des DFB und die dringenden Fragen zur inneren Struktur und...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.