Die neue Macht der Top-Trainer

Steigender Wert der besten Übungsleiter im Fußball dürfte den Markt langfristig verändern

Stuttgart. Es gibt immer wieder diese Momente, in denen Trainer über sich selbst klagen. "Ich habe nur Argumente, wenn ich gewinne, sonst bin ich als Trainer ein armes Schwein", sagte Ottmar Hitzfeld zum Beispiel vor vielen Jahren. Ähnlich äußerte sich vor einiger Zeit auch Dieter Hecking, der zwar nicht wortgleich vom bedauernswerten Schwein sprach, aber dass man als Trainer "die ärmste Sau" sei, wenn es sportlich im Verein nicht mehr laufe. Was sie beide meinten: Bleibt der Erfolg aus, ist der Trainer das erste Opfer. So war es in der Fußball-Bundesliga fast immer und so ist es noch heute. D...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.