Hadern mit dem Atombeschluss

Während Union und FDP noch längere Laufzeiten für die AKW fordern, geht Umwelt- schützern schon die Notfallregelung deutlich zu weit.

Berlin. Ausgestanden ist der Streit in der Ampel-Koalition über ein Weiterlaufen der Atomkraftwerke noch nicht. Aber es gibt zumindest etwas Bewegung in diese Richtung. Wirtschaftsminister Robert Habeck von den Grünen hat mit seinem Signal, dass die zwei noch laufenden süddeutschen Kernkraftwerke wahrscheinlich über dieses Jahr hinaus bis längstens zum 15. April 2023 Strom produzieren können, die Tür zur Verständigung zumindest einen Spalt weit geöffnet. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), so machte gestern sein Sprecher Steffen Hebestreit deutlich, hat Habecks Kurs wiederholt klar unterstützt.


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.