KommentarZur Regierungserklärung des Bundeskanzlers: Sphinx Scholz

Von Laurent Martinez

Gewohnt heruntergekühlt hat der Kanzler in seiner Regierungserklärung die politische Agenda vor dem Gipfelmarathon der kommenden Tage durchbuchstabiert. Aber Sphinx Scholz gewährte doch auch etwas mehr Einblick in seine Weltsicht. Wie so oft scheute er – jenseits pathetischer Worthülsen – den zu eindeutigen Bruch mit Putin und betonte, man dürfe sich nicht zu sehr auf "den klassischen Westen konzentrieren", müsse Demokratie weiter fassen. In gemütlicheren Zeiten mag dieser Ansatz richtig sein. Doch der epochale System-Wettstreit – freie gegen unfreie Gesellschaft –,...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.