InterviewFDP-Haushaltspolitiker Fricke: "Etat-Entwurf der Regierung setzt keine neuen Signale"

FDP-Haushaltspolitiker Fricke kritisiert die von Finanzminister Scholz geplanten fast 100 Milliarden neuen Schulden für das Jahr 2022 scharf

Berlin. Der Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist nicht von "Ernsthaftigkeit" geprägt, sagt Otto Fricke. Der Haushaltsexperte der FDP-Bundestagsfraktion kritisiert, dass der SPD-Kanzlerkandidat seinem Nachfolger einen Etat der "Vergangenheit" übergibt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz plant für 2022 mit knapp 100 Milliarden Euro noch einmal knapp 20 Milliarden mehr neue Schulden ein als bisher. Ist das zu rechtfertigen? Otto Fricke: Nein, das ist es nicht. Es handelt sich um einen anstrengungslosen Etatentwurf, der mehr durch einen Verkaufscharakter geprägt ist statt ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.