Aufwärmen für den Schlussspurt

Für Olaf Scholz, den Kanzlerkandidaten der SPD, gilt es, auf dem Parteitag zu glänzen. In den Umfragen muss er deutlich aufholen.

Berlin. "Das Schattenboxen ist jetzt vorbei." SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil gibt sich kampfbereit. Am Sonntag, so kündigt er an, wollen die Sozialdemokraten mit einem außerordentlichen, virtuellen Parteitag den Startschuss geben, der weithin gehört wird. Es sei der richtige Zeitpunkt und vor allem mit Olaf Scholz der richtige Kandidat, um den Sozialdemokraten nach fast 16-jähriger Kanzlerschaft der Christdemokratin Angela Merkel wieder das Kanzleramt zu sichern, so wirbt Klingbeil. Das muss er aber auch als oberster Wahlkampfmanager der SPD.
Alles oder Nichts! Es ist eine gewagte Wette, mit der die SPD in die entscheidenden Monate des Wahlkampfs geht. Sie setzt mit Scholz auf einen, den sie zwar respektiert, nicht aber liebt. Es ist der Mann, den sie vor wenigen Monaten mehrheitlich noch für den Falschen hielt, um die gebeutelte Traditionspartei zu führen. Stattdessen erkoren die Parteimitglieder überraschend Norbert-Walter Borjans und Saskia Esken zum Führungsduo, das für ein deutlich stärker links orientiertes Profil steht als der Pragmatiker Scholz. Der aber soll es nun, so die Hoffnung, als sozialdemokratischer Kanzler richten. "Wer sonst?", lautet ein entscheidendes Argument, das für ihn als Kandidaten sprach. Denn vor allem eines hat der 62-Jährige, der in Hamburg politisch sozialisiert wurde und dort als Erster Bürgermeister bewies, dass er Wahlkämpfe für die SPD gewinnen kann: Erfahrung. Er soll den Wählerinnen und Wählern Vertrauen geben, mit ihm an der Spitze in unruhigen Zeiten in eine gute Zukunft gehen zu können. "Er hat nicht nur ein Ziel, er kennt auch den Weg", nennt SPD-Generalsekretär Klingbeil als wichtigstes Argument für den Kandidaten. Olaf Scholz, im wahrsten Sinne des Wortes als Pfadfinder für den goldenen Weg in die Zukunft – so lautet die Botschaft.


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.