Warnung vor mehr Gewalt

Kramp-Karrenbauer besucht deutsche Soldaten in Afghanistan

Berlin/Kabul. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat die Soldaten in Afghanistan bei einem Überraschungsbesuch auf mehr Gewalt in dem Land eingestellt. Die Voraussetzungen für einen eigentlich mit den Taliban vereinbarten Abzug zum 30. April seien nicht erfüllt, sagte sie dem Bundeswehrsender "Radio Andernach" gestern. Kramp-Karrenbauer war mit einer kleinen Delegation aus Deutschland in das nordafghanische Masar-i-Scharif gereist. "Wir wissen, dass, wenn wir über den Termin, der eigentlich vereinbart war, hier bleiben, kann das bedeuten, dass Gewalt auch wieder steigt. U...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.