5000 Euro für Stinkefinger

Erfurt. Die Erfurter Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) wegen Beleidigung eingestellt. Als Auflage zahlt der Regierungschef 5000 Euro an zwei gemeinnützige und unpolitische Vereine, wie die Staatsanwaltschaft gestern mitteilte. Hintergrund ist die "Stinkefingeraffäre": Ramelow hatte dem AfD-Abgeordneten Stefan Möller im Sommer in einer Landtagsdebatte den Mittelfinger gezeigt – worauf dieser Anzeige wegen Beleidigung erstattete. Nach dem Eklat entschuldigte sich Ramelow und erklärte, er habe dem Landtag "nicht im gebotenen M...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.