Mit Bildung Perspektiven schaffen

Kara Tepe/Lesbos. Drei Monate nach dem Brand des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat sich die Lage der Menschen vor Ort verschärft. Die Bedingungen in Kara Tepe seien angesichts des nahenden Winters schlimmer als in Moria, sagen Hilfsorganisationen. UNICEF sieht Bildung als zentrale Aufgabe in den Lagern. Die wenigsten der 3000 Flüchtlingskinder auf Lesbos hatten bislang jemals Unterricht. Eine "verlorene Generation" wachse heran, warnt UNICEF-Geschäftsführer Christian Schneider. Das Kinderhilfswerk will vor Ort verstärkt tätig werden. efi/Weihnachtsaktion S. 9


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.