Der Bund dreht mächtig an der Schuldenuhr

Haushalt für 2021 steht fest: Knapp 180 Milliarden Euro neue Schulden – Ausgaben von 500 Milliarden Euro geplant

Berlin. Die Corona-Krise sorgt für immer neue erschreckende Rekorde. Siebzehneinhalb Stunden lang rang der Haushaltsausschuss des Bundestags in seiner traditionellen "Nacht der langen Messer" um den Etat des Bundes für das kommende Jahr. Über fast 2000 Änderungsanträge am Entwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) diskutierten die Fachpolitiker. Am Ende zog der Ausschuss den Strich unter ein Budget mit einer Neuverschuldung von rund 180 Milliarden Euro, fast doppelt so viel, wie es Scholz in seinem Ursprungsentwurf vorgesehen hatte und nur wenig unter der historischen Höchstmarke von f...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.