KOMPAKT

Hamburg: Urteile nach G20-Ausschreitungen Hamburg. Drei Jahre nach dem Hamburger G20-Gipfel hat das Landgericht der Hansestadt gestern einen Franzosen (24) wegen Beteiligung an Krawallen zu drei Jahren Haft verurteilt. Vier weitere Angeklagte aus Deutschland (19 und 26) erhielten wegen desselben Vorwurfs Bewährungsstrafen von bis zu einem Jahr und fünf Monaten oder Arbeitsleistungen. Alle Beschuldigten hätten sich an einem gewalttätigen Aufmarsch der linksextremen Szene in der Elbchaussee beteiligt, der Franzose auch noch an Ausschreitungen im Schanzenviertel. − dpa Erstmals Ostdeutsche...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.