Niedriglohnsektor wird immer größer

Jeder fünfte Arbeitnehmer gehört dazu – Vermögensaufbau kaum möglich – Altersarmut droht

Düsseldorf. Der gesetzliche Mindestlohn beträgt in Deutschland seit Jahresanfang 9,36 Euro. Er liegt damit deutlich unter der Grenze, bei der nach gängiger wissenschaftlicher Definition die Niedriglohnschwelle liegt. Sie setzt bei weniger als zwei Dritteln des mittleren Stundenlohns, des sogenannten Medianlohns, an. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) schätzt den Medianlohn in Deutschland für das Jahr 2017 auf 16,30 Euro brutto (aktuellere Schätzungen liegen nicht vor). Daraus ergibt sich eine Niedriglohnschwelle von 10,86 Euro. Der gesetzliche Mindestlohn lag damals mit 8,84 ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.