"Es geht nicht um der Oma ihr klein Häuschen"

Bei der geplanten Vermögensteuer gehe es nicht um Neid, sondern um Gerechtigkeit, sagt Karl Lauterbach (SPD), Kandidat für den SPD-Vorsitz und SPD-Fraktionsvize.

Riesen-Vermögen würden nicht besteuert, das wolle die SPD ändern, sagt Bundestagsfraktionsvize Karl Lauterbach. −F.: dpa
Riesen-Vermögen würden nicht besteuert, das wolle die SPD ändern, sagt Bundestagsfraktionsvize Karl Lauterbach. −F.: dpa

Herr Lauterbach, die SPD will die Vermögensteuer wieder erheben, von Reichen jährlich zehn Milliarden Euro mehr kassieren. Kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen. Ist das mehr als ein Wahlkampfmanöver?
Karl Lauterbach: Wir arbeiten bereits sehr lange an diesem Konzept. Vor einer Wahl zu sagen, wofür man gewählt werden will, ist nicht illegitim. Im Gegenteil. Wir wollen dieses Konzept umsetzen und die Vermögensteuer einführen.


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.