Ein Mythos geht in Flammen auf

Eine Doku zeigt, wie die Woodstock-Neuauflage 1999 in Chaos und Gewalt versinken konnte

Weiß auf schwarz tickt die Uhr – unerbittlich. Und mit jeder weiteren Zeiteinblendung kann man in der bemerkenswerten Netflix-Dokureihe "Trainwreck" dabei zusehen, wie ein Mythos zerbröselt, hinweggefegt von eine schier unglaublichen Gier, katastrophalem Management und toxischer Männlichkeit. Der Mythos heißt Woodstock. Im Sommer 1969 kulminierte die Hippie-Bewegung in den USA in diesem gigantischen Festival und setzte der nicht nur durch den Vietnamkrieg gespaltenen Gesellschaft drei Tage voller "Love, Peace and Music" entgegen. 30 Jahre später: Nach dem Amoklauf an der Columbine High ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.