Bayreuther "Ring": Buhs schon nach dem ersten Akt

"Götterdämmerung" – Letzter Teil der Neuinszenierung

Bei den Bayreuther Festspielen ist gestern die Neuinszenierung von Richard Wagners "Ring des Nibelungen" mit der Premiere des vierten Teils "Götterdämmerung" vollendet worden. Schon nach dem ersten Akt gab es erneut donnernde Buhrufe gegen die Regie von Valentin Schwarz. Seine Inszenierung hatten große Teile des Publikums schon bei den ersten drei Premieren mehrheitlich und mitunter wütend abgelehnt. Hauptgrund für die Buhs im ersten Akt: In der Szene, als der verkleidete Siegfried Brünnhilde als Braut für Gunther gewinnt, wird diese im Schlafzimmer brutal gewürgt und mit dem Kopf an die Wand ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.