Der Poet

Wim Wenders hat Filmgeschichte geschrieben – Heute wird er 75

Düsseldorf. Für Wim Wenders haben Künstler eine große Aufgabe: "zu zeigen, dass hinter dem vordergründigen Schein etwas anderes sein könnte". Sein Filmschaffen ist eine unablässige Suche nach Bildern, die transparent sind auf dieses "andere" hin. Auch das jüngste Werk, das filmische Porträt von Jorge Mario Bergoglio, seit 2013 Papst Franziskus, lebt aus dieser Botschaft der Bilder. Dies schenkt den Werken des deutschen Regisseurs, der heute 75. Geburtstag feiert, ihre zeitlose Bedeutung. Die eigenartige Filmpoesie, etwa in "Der Himmel über Berlin" (1987), atmet ein Gefühl von Sehnsucht und Fre...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.