Wortgewandter witziger Wahnsinn

Deftige Politsatire und düstere Aussichten: Franzobels Krimi "Rechtswalzer"

Wien. So richtig gut weg kommt unser Anrainerstaat Österreich nicht in diesem Kriminalfall. Der Autor Franzobel, eigentlich Franz Stefan Griebl, lässt sich nicht einreihen in die Psycho-Thriller-Ecke, die die Untiefen der menschlichen Seele spiegelt. Viel schlimmer. Er traut sich was – er schwingt regelrecht linguistische Macheten und visiert polemisch karikierend wunde Punkte einer europäischen Wohlstandsgesellschaft an: politische Machenschaften, Korruption, Lobbyismus, demokratische Zersetzungstendenz, Populismus, Vetternwirtschaft, Profitgier, Tendenz zum Einparteienstaat, dumpfer G...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.