Java: Suche nach Toten unter Bergen von Asche

Jakarta. Drei Tage nach dem Vulkanausbruch auf der indonesischen Insel Java haben Helfer weitere Leichen geborgen. Die Zahl der Toten bei der Eruption des mit 3700 Metern höchsten Bergs Semeru stieg bis gestern auf 34. Bislang konnte erst etwa ein Dutzend von ihnen identifiziert werden. 16 Menschen wurden noch vermisst. Mindestens 68 Menschen wurden verletzt und erlitten Brandwunden. Viele Häuser waren fast komplett unter Asche begraben worden. Etwa 2000 Bewohner wurden in Moscheen und Regierungsgebäuden untergebracht. Für sie müssten umgehend neue Häuser gebaut werden, sagte Präsident Joko Wi...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.