Frankreich verneigt sich vor Josephine Baker

Die Tänzerin ist die erste schwarze Frau im Pariser Panthéon – Ehrung als Widerstands- und Antirassismus-Kämpferin

Paris. Den ihren ekstatisch wirbelnden Körper nur sehr notdürftig bedeckenden Gürtel aus Plastikbananen, der ihren Nachruhm sicherte, hat das Pariser Revuegirl Josephine Baker nur eine Saison lang getragen. Aber da hatte die 1906 in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) geborene Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin Freda Josephine McDonald bereits den Status eines Weltstars. Ob als "schwarze Venus" vergöttert von Ernest Hemingway und Pablo Picasso oder als "Niggerbaby" angefeindet von Konkurrentinnen wie der Mistinguett: Die zum Sexsymbol aufgestiegene Künstlerin galt nicht als ein, sondern als...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.