La Palma: Retten, was zu retten ist

320 Gebäude zerstört – Lava fließt langsamer – Giftgase befürchtet

La Palma. Auf der Vulkaninsel La Palma begräbt die um die 1000 Grad heiße Lava des Cumbre Vieja auf ihrem Weg zum Meer ein Haus nach dem anderen. 320 sind es inzwischen, 154 Hektar Land sind zerstört, wie der EU-Erdbeobachtungsdienst Copernicus meldet. Die Bewohner versuchen weiter verzweifelt, die wichtigsten Teile ihres Hausrats zu retten. Verletzte gab es bislang nicht. "Wir rannten schnell raus, mit einigen wichtigen Dokumenten, ein bisschen Geld, Ausweise und Brillen", berichtet Johann Schmit (69), der gebürtig aus Bayern stammt. Mit seiner Ehefrau Ursula und Hund Rocky lebt er seit Jahre...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.