Das Wetter spielt global verrückt

Chinesische Provinz erlebt heftigste Regenfälle seit 60 Jahren – Mindestens 25 Tote – Waldbrände in Russland, Kanada und USA

Peking/Moskau. Die heftigsten Regenfälle seit sechs Jahrzehnten haben in der zentralchinesischen Provinz Henan für schwere Überschwemmungen gesorgt, bis gestern wurden mindestens 25 Tote gefunden. Am schlimmsten betroffen ist die Provinzhauptstadt Zhengzhou. Dort kamen zwölf Menschen in einer überfluteten U-Bahn ums Leben, Zehntausende mussten vor den Fluten in Sicherheit gebracht werden. Präsident Xi Jinping bezeichnete die Lage als "extrem ernst". Nach tagelangem Regen hatten sich die Straßen und die U-Bahn von Zhengzhou binnen kurzer Zeit am Dienstag in reißende Flüsse verwandelt. Aufnahmen...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.