Bis 2030 Europäer auf dem Mond?

Neuer Esa-Chef mit großen Plänen – "Müssen zur Weltspitze gehören"

Paris. Europas Raumfahrt muss nach Ansicht des neuen Generaldirektors der Europäischen Weltraumorganisation Esa den Ehrgeiz zur Weltklasse haben. "Europa muss meiner Meinung nach eine ernsthafte Debatte darüber führen, wo es in den nächsten 10 bis 15 Jahren stehen will", sagte Josef Aschbacher (58) gestern bei der Vorstellung seiner Agenda. "Wir als Europäer müssen den Ehrgeiz haben, dass unser Raumfahrtprogramm und unsere Raumfahrtagentur zur Weltspitze gehören und weltweit führend sind", heißt es in dem Papier, in dem der Österreicher mit den Mitgliedsstaaten die Ziele für die kommenden Jahr...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.