"Kirche und Staat haben versagt"

Offizielle Entschuldigung reicht Opfern irischer Kinderheime nicht

Dublin. Mit einem Massengrab in der Kleinstadt Tuam im County Galway fing es 2014 an. Rund 800 Kinderleichen wurden entdeckt – Opfer eines rigiden Regiments in irischen Heimen. Es war nur die Spitze des Eisbergs. Nun legt ein Bericht den Horror offen, dessen Opfer Tausende Kinder wurden. Regierungschef Micheál Martin entschuldigte sich gestern öffentlich für das Leid. Verantwortlich sei die Kirche, die den "perversen Moralkodex" überwacht habe. Aber auch der Staat habe versagt. "Ich möchte betonen, dass jede von Ihnen wegen des Unrechts anderer in einer Einrichtung war", sagte Martin im...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.