Taifun "Molave" löst mehrere Erdrutsche aus

Mehr als 30 Tote in Vietnam – Auch die Philippinen werden von immer neuen Stürmen heimgesucht

Hanoi. Taifun "Molave" hat in Vietnam mehr als 30 Menschen getötet und schwere Verwüstungen angerichtet. Allein bei zwei Erdrutschen sind 19 Menschen umgekommen. Fast 50 wurden nach den Schlammabgängen in der zentralen ländlichen Provinz Quang Nam vermisst. Die Rettungsarbeiten sind schwierig, da die Zufahrtsstraßen von tiefem Schlamm bedeckt sind. Das Militär sollte bei den Arbeiten helfen. In der Provinz Binh Dinh wurden zunächst 26 Fischer vermisst, nachdem ihre Boote gesunken waren. Mittlerweile wurden zwölf Leichen im Wasser gefunden. Der Taifun war am Mittwoch mit heftigem Wind, Starkreg...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.