Mauritius zwischen Verzweiflung und Wut

Nach der Corona-Pandemie bedroht ein Ölteppich das Urlaubsparadies – Vorwürfe an die Regierung

Port Louis. Erst kam die Pandemie. Mukesh Buldewa musste all seine Tauchzentren auf Mauritius vorübergehend schließen. Nach Monaten wurden die Corona-Maßnahmen im Inselstaat endlich gelockert, Tauchen war wieder möglich. Doch dann kam die Ölkatastrophe. Statt mit Kunden in grünblauen Gewässern tauchen zu gehen, steht der 45-Jährige nun knietief in Treibstoff und hilft mit, eine Umweltkatastrophe abzumildern. Ein 300 Meter langer japanischer Frachter ging vor fast drei Wochen vor der Südostküste von Mauritius auf Grund. Tagelang wurde er von den Wellen des tosenden Meers gepeitscht – bis...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.