Forscher: Erde erlebt sechstes Massen-Aussterben

Über 500 Arten von Landwirbeltieren stehen vor dem Ende – Verschwinden immer schneller – Ursache ist meist der Mensch

Mexiko-Stadt. Mehr als 500 Arten von Landwirbeltieren stehen derzeit vor dem Aussterben. Dies sei wahrscheinlich größtenteils auf menschliches Handeln zurückzuführen, berichten Forscher um Gerardo Ceballos von der Nationalen Autonomen Universität Mexikos (Unam) in den "Proceedings" der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA (PNAS). Ceballos und seine zwei US-amerikanischen Co-Autoren erfassten für 515 Arten, dass es bei ihnen jeweils nur noch weniger als 1000 Individuen gibt. Dies seien rund 1,7 Prozent der 29400 untersuchten Landwirbeltier-Arten. Unter den akut gefährdeten Spezies sin...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.