Rush: Millionen-Schadenersatz

Falsche Übergriffs-Beschuldigung kommt australische Zeitung teuer

Sydney. Der Oscar-Preisträger Geoffrey Rush soll wegen falscher Zeitungsberichte über angebliche sexuelle Belästigung einer Kollegin insgesamt 2,8 Millionen Australien-Dollar (etwa 1,73 Millionen Euro) Schadenersatz erhalten. Ein Gericht in Sydney verhängte gegen den australischen "Daily Telegraph" gestern eine weitere Geldstrafe. Dem Fernsehsender ABC zufolge handelt es sich nun um die höchste Summe, die je einem einzelnen Australier wegen Diffamierung zugesprochen wurde. Das Blatt hatte 2017 unter Berufung auf eine andere Schauspielerin behauptet, Rush habe eine Kollegin während einer Theate...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.