Ein "Regenschirm" für Notre-Dame

Witterungsschutz soll Statik schützen – Sorge vor "Gelbwesten"-Gewalt

Paris. Ein "großer Regenschirm" soll die nach einem Brand schwer beschädigte Pariser Kathedrale Notre-Dame vor Wasser schützen. Dabei handele es sich um eine gewaltige Plane in Form eines Spitzdachs, die über dem Gebäude angebracht werde, sagte die Präsidentin der Architektenvereinigung für historische Gebäude, Charlotte Hubert. In der kommenden Woche erwarten die Meteorologen Gewitter. Sollte sich Wasser auf der Kathedrale ansammeln, könnte das die Einsturzgefahr erhöhen. Gestern begann der Abtransport der riesigen Ölgemälde, die in der Kathedrale hingen. Kulturminister Franck Riester erklärt...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.