Fusion großer Galaxien verblüfft Astronomen

Garching. Astronomen haben im jungen Universum überraschend zwei gigantische Ansammlungen großer Galaxien aufgespürt. Sie sind im Begriff, zu Galaxienhaufen zu verschmelzen. Die "Megafusion" der 14 Galaxien fand rund 1,5 Milliarden Jahre nach dem Urknall statt. Nach den gängigen Theorien hätte sie sich erst nach etwa der doppelten Zeit ereignen sollen, wie die Forscher der Yale-Universität in "Nature" berichten. Sie hatten mit den Radioteleskopen "Alma" und "Apex" in Chile durch 90 Prozent des sichtbaren Universums gespäht und damit zurück in eine Zeit, als der Kosmos erst zehn Prozent seines ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.