"Homeoffice-Verbot" für Grenzgänger?

Deutsch-österreichische Regelung lässt ab 1. Juli nur noch 45 Tage pro Jahr zu – Petition gestartet

Südostbayern. Luftlinie keine zwei Kilometer sind es von Andrea Wolfgruber-Dörfls Wohnhaus in Überackern (Bezirk Braunau) zu ihrer Arbeitsstelle, dem Wacker-Werk in Burghausen. Von ihrem Wohnhaus aus kann sie sogar die Türme des Werks auf der anderen Salzachseite sehen, in dem sie seit 1994 arbeitet. "Damals war Österreich noch nicht einmal in der EU", erinnert sie sich. "Doch so kompliziert wie heute war es noch nie." Sie meint damit die derzeitige Homeoffice-Regelung für Grenzgänger. Eigentlich könnte es ganz einfach sein: Während Corona haben viele Unternehmen in der Grenzregion einen Großt...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.

Mehr aus Heimatwirtschaft Oberbayern