"Zu wenig an die Wirtschaft gedacht"

IHK-Vizepräsidentin Ingrid Obermeier-Osl über Lockdown und drohende Insolvenzen

Mühldorf/Altötting. Insolvenzen, verändertes Konsumverhalten und fehlende Planungssicherheit. Die Folgen der Coronakrise für die heimische Wirtschaft werden aus Sicht von Ingrid Obermeier-Osl, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Altötting-Mühldorf, dramatischer sein als zu Beginn angenommen. "Niemand hatte eine Ahnung davon, was ein komplettes Runterfahren der Wirtschaft bedeutet. Das begreifen alle erst jetzt. Die Leute haben geglaubt, wir machen das jetzt zwei Wochen, dann ist alles gut, und die Konjunktur springt wieder an", sagt die Unternehmerin in einem Interv...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.

Mehr aus Heimatwirtschaft Oberbayern