Corona macht Milch nicht sauer

Bayerische Milchindustrie (BMI) steigert 2020 Umsatz um 1,8 Prozent

Landshut. Corona hat das Geschäftsjahr der Bayerischen Milchindustrie eG (BMI) nachhaltig beeinflusst, die Milch – beziehungsweise das Ergebnis – aber dennoch nicht sauer gemacht. 2020 kann das Unternehmen einen Umsatzanstieg um 1,8 Prozent auf 665 Millionen Euro verzeichnen, bilanzierte Vorstandsvorsitzender Thomas Obersojer. Der Absatz lag mit 326000 Tonnen knapp über Vorjahresniveau. Der Bereich Käse habe die Überschussmengen der Milch aufgenommen, hier konnte ein Plus von fünf Prozent erzielt werden. Der Milchpreis betrug 34,77 Cent für konventionell erzeugte Milch und 47,83 ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.

Mehr aus Heimatwirtschaft Niederbayern