Interview"Es hätte noch viel schlimmer kommen können"

Die erste Amtszeit als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) geht für Wolfram Hatz zu Ende. Morgen, Mittwoch, stellt er sich in München zur Wiederwahl – und feiert gleichzeitig seinen 60. Geburtstag. Im PNP-Interview zieht er eine erste Bilanz.

Zum Amtsantritt am 8. Mai 2019 antworteten Sie im PNP-Interview auf die Frage, was Sie denn am Ende Ihrer ersten Amtszeit verkünden möchten, dass Sie zusammen mit den Mitarbeitern und der Politik den bevorstehenden Wandel von einer stetig steigenden zu einer sich abflachenden Konjunktur gut hinbekommen haben. Wie sehen Sie das aus heutiger Sicht?
Wolfram Hatz: Die Parameter sind heute natürlich ganz anders als noch vor zwei Jahren, als man noch nichts von Corona ahnte. Die Anforderungen an den Präsidenten der Bayerischen Wirtschaft sind völlig andere geworden, aber nicht minder spannend, oft nicht unbedingt erfreulich. Aber dem muss man sich stellen. Ich bin immer noch gerne im Amt, wenngleich ich mir das eine oder andere anders vorgestellt hätte.


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.