Stromspeicher für den Hausgebrauch

Wissenschaftler am Technologiezentrum Energie suchen ökologisch hochwertige Lösung

Landshut/Ruhstorf. An einer neuen Generation von Stromspeichern für den Privatgebrauch arbeitet die Hochschule Landshut im Technologiezentrum Energie (TZE) im Rahmen eines Forschungsprojektes, das vom Bundeswirtschaftsministerium mit 186000 Euro gefördert wird. Partner des Projekts namens "Ferrum" ist das Münchner Unternehmen "VoltStorage". Auf Basis der Iron-Redox-Flow-Technologie (IRFB), an der am Technologiezentrum schon länger gearbeitet wird, soll eine neuen Generation von Stromspeichern für Ein- und Mehrfamilienhäuser entwickelt werden. IRFB ist laut Hochschule im Vergleich zur Lithium-I...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.

Mehr aus Heimatwirtschaft Niederbayern