Die Wiege alternativer Kunststoffe

Wirtschaftsminister übergibt Förderbescheid über fünf Millionen Euro für Teil des Fraunhofer-Instituts – Forschung nach Bio-Plastik

Straubing. Plastik in Fischbäuchen und Mikroplastik im Bier. Plastik ist überall. Aber wie soll es ersetzt werden? In Straubing wird dazu auf Hochtouren geforscht, und dort könnte die Zukunft für neue Kunststoffe liegen – nämlich aus nachwachsenden Rohstoffen. BioCat heißt der Institutsteil des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB), der in der Nähe zum Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe 2009 seinen Betrieb aufgenommen hat. Gestern hat Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger einen Förderbescheid von knapp fünf Millionen Euro überbracht, um ein Labor ...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.

Mehr aus Heimatwirtschaft Niederbayern