Puccini hätte geweint!

Premierenpublikum feiert "La Bohème" im ausverkauften Landestheater Linz

"Ich brach zusammen und weinte wie ein Kind, so mächtig war mein Schmerz", so gerührt ist Giacomo Puccini, als er die Schlussnoten zu seiner Oper "La Bohème" schreibt. Als junger Musikstudent lernt er das Milieu kennen. Er legt wert auf Freundschaft, gutes Essen und Trinken und ist immer in Geldnöten. In seiner Oper greift er das auf, erzählt aber vor allem vom Scheitern. Das Genre des Drame lyrique setzt auf die ergreifende Innenschau der Seelenregungen der Protagonisten. Die vier Männer der Künstler-WG sind keine echten Poeten, Maler, Musiker und Philosophen, sondern "nur" Bohemiens. Die Han...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.