Enttäuschter Helmut Schleich

Kabarettist macht Sketch mit Blackfacing – Nach Rassismusvorwürfen: BR verbietet Kunstfigur

Angenommen, Franz Josef Strauß hätte einen Sohn gehabt, der schwarz ist und in Afrika zum Regierungsführer aufsteigt: Genau diese Prämisse ist Grundlage eines Sketches von Helmut Schleich in seiner Kabarettsendung "Schleichfernsehen". Vor einem Palast sitzend kritisierte Schleich als "Maxwell Strauß" Anfang des Monats die aktuelle bayerische Politik. Das Problem dabei: Schleich schminkt sich für das Stück mit schwarzer Farbe – eine Praxis, die als Blackfacing verschrien ist. Anfangs verteidigte der Bayerische Rundfunk Schleichs Beitrag. Jetzt erklärt ein Sprecher des BR: "Wir haben uns ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.