Wie verdienen sie noch Geld, Frau Konietzny?

Monatlich 1200 Euro Fixkosten und keine Einnahmen mehr: Burghauser Cabaret des Grauens hofft auf Hilfe von Stadt und seinen Gästen

Premierenwochenende! Wäre jetzt gerade für das Burghauser Cabaret des Grauens. Doch die Kleinkunstbühne ist wie jede andere in Deutschland geschlossen, die Theaterproduktion "Kaltgestellt" über drei Frauen, die eine Chance wittern, ihre Männer zu entsorgen, abgesagt. Alle Einnahmen brechen weg. Wie man damit zurande kommt, haben wir Geschäftsführerin Nadine Konietzny gefragt. Seit 2006 existiert das Cabaret des Grauens als eingetragener Verein, heute im Vorstand geführt von Nadine Konietzny, Sascha Ciric und Alexandra Bürger. Die einzige maßgebliche Einnahmequelle sind Anteile von Veranstaltun...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.