Grüße von Mozart, Scheishäusel den 12. Juli

Mozarteum-Stiftung hat für sechsstelligen Betrag einen Brief des Komponisten erworben

Die Stiftung Mozarteum Salzburg hat einen verschollenen Mozart-Brief erstmals öffentlich präsentiert: Der Brief aus der Feder von Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791) an seinen Kollegen und Freund Anton Stoll vom 12. Juli 1791 gelangte für einen sechsstelligen Betrag kürzlich in die Sammlung von Original-Autographen der Stiftung. Der Brief befand sich demnach seit der Mitte des 19. Jahrhunderts durchweg in Privatbesitz – prominentester Vorbesitzer war Johannes Brahms. Er ist ein Musterbeispiel für Mozarts Humor: Die Anrede wächst sich zu einem sechszeiligen Gedicht aus, auf der Rück...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.