Feuilleton am 25.06.2018

Ganz großes Theater FeuilletonGanz großes Theater Welch ein Drama! Hochgetürmte Wolken, Regengüsse am Nachmittag, kurz gleißendes Sonnenlicht, ein Schauer zur Ouvertüre, einer zur Begegnung des tragischen Paares, kaum zehn Grad Lufttemperatur, Seefahrer, Geisterbräute, ein verfluchter Holländer, der nur alle sieben Jahre ans Land darf, um eine vielleicht diesmal erlösende Treue zu finden...
Festlicher geht nicht FeuilletonFestlicher geht nicht Alle Jubeljahre, wenn überhaupt, ist Claudio Monteverdis Marienvesper, ein Schlüssel- und Meisterwerk zwischen Renaissance und Barock, in Ostbayern zu hören. Aus gutem Grund: Der Chor teilt sich bisweilen in zwei Chöre, diese splitten sich in bis zu zehn Stimmen, die Solisten haben extrem kunstfertige Koloraturen zu bewältigen...
Schlagende Argumente FeuilletonSchlagende Argumente Großer Jubel. Erst für die Zugabe "Libertango" rückten die Percussionisten Martin Grubinger jun., Martin Grubinger sen. und Alexander Georgiev sowie die türkischen Zwillingsschwestern Ferhan und Ferzan Önder am Klavier eng zusammen. Zuvor füllte ein Instrumentenpark u.a. mit Vibrafonen, zwei Klavieren, Pauken, Trommeln, Taiko Drums, Becken...
FeuilletonKULTUR IN KÜRZE Rattles Abschied auf der Berliner WaldbühneMit dem diesjährigen Waldbühnen-Konzert der Berliner Philharmoniker hat sich Simon Rattle am Sonntagabend von seinem Orchester verabschiedet. Nach 16 Jahren tritt er damit als Chefdirigent der "Berliner" ab. Zum Abschluss musizierte Rattle mit seiner Ehefrau, der Mezzosopranistin Magdalena Kozena...