Spiel, Satz und Abflug

Novak Djokovic kam nach Australien, um mit seinem erhofften 21. Grand-Slam-Titel einen Meilenstein in der Tennis-Geschichte zu erreichen. Doch er verließ das Land nach einem Corona-Drama, bei dem es eigentlich nur Verlierer gibt.

Nach dem Gerichtsurteil verschwand Novak Djokovic noch vor Mitternacht aus seinem geliebten Australien. Als großer Verlierer stieg der serbische Tennisstar am Tag vor dem Auftakt der Australian Open, bei denen er in zwei Wochen einen historischen Erfolg feiern wollte, in den Flieger. Doch weil der ungeimpfte Weltranglisten-Erste gestern vor dem Bundesgericht mit dem Einspruch gegen seine verweigerte Einreise und die Annullierung seines Visums endgültig scheiterte, verpasste er die Chance auf den 21. Grand-Slam-Titel. Als er von Melbourne in Richtung Dubai abhob, war es für Djokovic eine Reise ins Ungewisse. Er steht am Scheideweg: Muss der 34-Jährige sich impfen lassen, wenn seine Karriere nicht enden soll?


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.